Gewerkschaft

Seit über einem Jahr arbeitet die Fachgruppe Freiberufliche
Schauspieler/innen und Sprecher/innen (Film, Elektronische Medien, freie
Produktionen - Vorsitzender: Erwin Leder) an einem Entwurf für einen
Kollektivvertrag für FilmschauspielerInnen unter Einbeziehung des
VÖFS-Vorstands.
GdG-KMSfB    http://www.gdg-kmsfb.at   
Sektionssekretärin:
Mag. Sabine Herold
01/31316 - 83841
sabine.herold@gdg-kmsfb.at
Sektion Bühnenangehörige Fachgruppe Freiberufliche Schauspieler/innen und
Sprecher/innen (Film, Elektronische Medien, freie Produktionen -
Vorsitzender: Erwin Leder)
Die KMSfB
Die Kulturgewerkschaft KMSfB (Kunst, Medien, Sport, freie Berufe) ist die
berufliche Interessensvertretung der künstlerisch, journalistisch,
programmgestaltend, technisch, kaufmännisch, administrativ, pädagogisch
unselbstständig oder freiberuflich Tätigen und Schaffenden in den Bereichen
Kunst, Medien, Erziehung, Bildung und Sport sowie der in den Berufen dieser
Bereiche in Ausbildung Stehenden oder bereits in Pension befindlichen. Die
Kulturgewerkschaft KMSfB befasst sich daher nicht nur - wie alle
Gewerkschaften - mit Wirtschafts-, Steuer-, Arbeits- und Sozialfragen,
sondern richtungsweisend auch mit Kultur-, Medien- und Sportpolitik.
Die GdG
Die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten vertritt Mitglieder in über 200
verschiedenen Berufsgruppen, die in mehr als 2.400 österreichischen Städten
und Gemeinden tätig sind. Die Gemeindebediensteten sind hauptsächlich im
Gesundheitswesen, öffentlichem Verkehr, Ver- und Entsorgungseinrichtungen
(Elektrizität, Gas, Wasser, Abfall etc.), im Bildungssektor, im Rahmen von
sozialen Dienstleistungen, Bestattung und in der öffentlichen
Gemeindeverwaltung im Einsatz. Damit die Interessen dieser großen Anzahl von
Mitglieder auch zielorientiert und schlagkräftig vertreten werden können,
hat das höchste Gremium unserer Organisation, nämlich der
"Gewerkschaftstag", eine umfang- und detailreiche Geschäftsordnung
beschlossen. Das garantiert unseren demokratischen Aufbau bis in die
kleinste Zelle. Schließlich müssen auch kleinere Berufsgruppen zu ihrem
Recht kommen.
Am 29. Juni 2009 haben die GdG und die KMSfB fusioniert und vertreten
gemeinsam rund 155.000 Mitglieder.